Präventionskurse

Das Bundesgesundheitsministerium möchte das gesundheitsbewusste Verhalten fördern. Deshalb stellt es im Rahmen des neuen Präventionsgesetzes Mittel zur Verfügung, um die Eigenverantwortung und die individuelle Gesundheitskompetenz zu stärken. Die Risikofaktoren ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum sollen durch gesundheitsbewusstes Verhalten reduziert werden. Ein Anliegen ist auch, die Lebensverhältnisse so zu verändern, dass sie der Gesundheit förderlich sind.

Der heutzutage schwerwiegenste krankheitsverursachende Faktor ist STRESS: Deshalb werden Kurse, die zur Entspannung und zu einem besseren Umgang mit Stress verursachenden Herausforderungen und Umweltfaktoren führen, durch die Krankenkassen bis zu 80 Prozent erstattet. Zahlreiche Studien weisen nicht nur die gesundheitsfördernde Wirkung von Yoga nach, sondern auch die Veränderung des Bewusstseins der Yogapraktizierenden. Die Kursleiter bzw. Yogalehrerinnen müssen über medizinische/pädagogische Grundqualifikationen, eine mindestens zweijährige Yogaausbildung und über weitreichende Yogaunterrichtserfahrung verfügen. Die Kursinhalte werden auf die im Präventionsleitfaden formulierten Ziele hin eingehend geprüft.

Stefanie 'Jagadamba' Stamelos ist als Yogalehrerin von den Krankenkassen anerkannt. Ihre Yogakurse, Frauenyoga und Yoga zur Vermeidung stressbedingter Beschwerden, sind als Präventionsmaßnahme von den Krankenkassen nach der Richtlinie § 20 SGB V zertifiziert. Voraussetzung für die Erstattung der Kursgebühr (60-80%) ist eine regelmäßige Teilnahme, mindestens 08 Stunden pro Kurs.

Meine Angebote unter...

+ Frauenyoga
+ Stress nach lass!...Yoga zur Vermeidung stressbedingter Beschwerden und für mehr Lebensfreude